YoYo macht Yoga

YoYo macht Yoga: Kinderyoga mit YoYo und Motte

Gemeinsam mit den beiden Macherinnen von YOYO und MOTTE® hat Kinderyoga Berlin ein Kinderyoga-Konzept entwickelt. Pädagogisch wertvoll, ganzheitlich und mit viel Liebe gemacht!

 

Das Material – von illustrierten Kursstunden über Reimkarten, Memoryspiel, Würfel bis hin zu Entspannungsreisen – basiert auf dem Kinderbuch “YoYo und Motte – Der Goldstrand“.  Es beinhaltet zauberhafte Yogastunden rund um die Welt von YoYo und Motte, in denen kreative Yogaübungen zu spannenden Kursstunden einladen.

In den Phantasieteilen und Phantasiereisen werden die Kinder angeleitet, in ihren eigenen Körper hineinzuspüren.

Als zusätzliches Extra enthält jede Kursstunde originelles Unterichtsmaterial wie “Reimkarten“, “Yogawürfel“ oder “Yogamemory“. Diese können ausgeschnitten und miteinander kombiniert werden!

Das Kinderbuch “Der Goldstrand“, aus dem auch einzelne Kapitel in den Stunden vorgelesen werden, bietet den kleinen Yogis eine spannende Geschichte, in die sie ganz und gar eintauchen können. Insgesamt gibt es drei verschiedene Kursstunden zum PDF-Download zum Buch – plus Material. Ab 25.9. hier im Shop!

Hier geht’s zum Yoga-Material von YoYo und Motte

Wenn du auf der Suche nach Ideen für noch mehr Einsatzmöglichkeiten bist, komm’ einfach mit!

Zum Interview mit Nadine Altenbach und Carolin Winterbauer, den Erfinderinnen von YoYo und Motte

Warum YoYo und Motte sich als Basis für Kinderyogastunden anbieten?

»Der kunterbunte Kosmos von YOYO und MOTTE® eignet sich ganz besonders dazu, Kindern erste Gehversuche in Sachen Yoga zu vermitteln. Die Geschichten sind ideal, um kleine Yogis mit auf Reisen zu nehmen. Ihre Welt ist bunt, ohne kitschig zu sein, liebevoll, ohne rührig zu sein und immer voller lustiger Abenteuer. Die Geschichten regen die Phantasie an. So kann jeder seine eigene Version von Yogahaltungen wie Schildkröte, Nilpferd oder Giraf fe am eigenen Körper erleben.«

»YoYo, die Heldin der Abenteuer, befindet sich ganz im “Flow“ mit ihrer jeweiligen Umwelt: Sie grübelt nicht, sondern tut, was getan werden muss. Sie ist mutig, weltoffen und -ganz im Sinne des Yoga- ein friedliches Wesen, das selbst den allerkleinsten Lebewesen mit Respekt begegnet.«