Sonntags-Gedanken zum Kindsein – von Sadhguru

Eine Atmosphäre schaffen, in der Kinder aufblühen können – von Sadhguru

In einem Gespräch zwischen Sadhguru und Jonathan Coslet, Investmentdirektor der TPG Holdings und Vorstandsmitglied der angesehenen Menlo School in den Vereinigten Staaten, beantwortet Sadhguru eine Frage hinsichtlich des sozialen und schulischen Drucks, welchem junge Menschen ausgesetzt sind.

 

Q: Jugendliche stehen sowohl schulisch als auch gesellschaftlich unter einem enormen Druck. Wie kann es einem Kind gelingen, ein Gleichgewicht zu finden zwischen einer stetigen Weiterentwicklung im Leben und dem Erreichen der nötigen Schulnoten auf der einen Seite – ob dies nun Einser, Zweier, Dreier oder irgendetwas dazwischen ist, und auf der anderen Seite einen Ausgleich der Freude zu schaffen und einen Weg zu beschreiten, der sich für das Kind gut anfühlt?

Sadhguru: Wenn du dir den Bildungsweg eines Kindes anschaust: Du verbringst eine bestimmte Anzahl von Jahren damit, das Alphabet zu lernen. Mit dem Erlernen des Schreibens und Lesens bringst du eine bestimmte Anzahl von Jahren zu. Um dir ein gewisses Maß an mathematischen Kenntnissen anzueignen, wendest du ein paar Jahre auf. Wieso ist keine Zeit dafür da, um zu lernen, wie du innerlich funktionierst? Das ist so, weil wir in unserer Gesellschaft Prioritäten gesetzt haben, die so etwas als nicht wichtig einstufen. Ich sage dies mit größter Betroffenheit – mir wurde berichtet, dass in den USA jeden Tag über 3000 Kinder einen Selbstmordversuch begehen. In Indien begehen jährlich über 10.000 Kinder Selbstmord. Wie können wir diesen Aspekt des Lebens ignorieren? Haben wir den Verstand verloren?

 

Ein Kind braucht eine entsprechende Umwelt

Du kannst das nicht korrigieren, indem du lediglich mit den Kindern selbst arbeitest. Ein Kind braucht eine entsprechende Umwelt. Das ist es, was wir bei den Dingen, die wir heute in der Welt tun, verpasst haben. Kürzlich hat mir jemand ein Geschenk zugesendet – ein Spray, welches angeblich gute Bakterien enthält. Ich sollte mich damit einsprühen. Mir wurde gesagt, dass es für eine gesunde Haut sorgt, wenn ich mich damit einsprühe und für gesunde Haare, wenn ich meinen Kopf damit einsprühe! Wozu brauche ich Bakterien? Ich bin nicht in einem Labor aufgewachsen. Ich bin auf diesem Planeten groß geworden, der voller Bakterien ist. Was ich damit sagen will, unser Leben findet nicht unabhängig von allem anderen statt. Das Leben geschieht unter Einbeziehung von allem, was ist. Die Umweltzerstörung, die auf dem Planeten stattfindet, ist eine Folge der Annahme, dass wir alles um uns herum beseitigen könnten und so gut leben könnten. Aber so funktioniert das nicht. Es bedarf einer entsprechenden Umwelt.

Das Gleiche gilt für dein Kind. Ein Kind braucht eine entsprechende Umwelt. Mit welchen Dingen wird es in Berührung gebracht, wie verbringt es sein Leben, in welche Richtung versuchen wir, es zu lenken? Wir müssen verstehen, dass ein Kind – und insbesondere Jugendliche – Menschheit in der Entwicklungsphase bedeutet. Sogar bei deinem Auto erwartest du, dass das nächste Modell besser ist als das derzeitige Modell. Würden die Autobauer ständig dasselbe Modell produzieren, würdest du dir dann jedes Jahr ein neues kaufen? Ebenso sollte die nächste Generation nicht auf die gleiche Weise fühlen, denken und handeln, wie du es tust. Das sollte nicht die Erwartung sein. Gleichzeitig sollte es die Eltern definitiv kümmern, ob ihr Kind in Richtung seines eigenen Wohlergehens arbeitet oder nicht.

Das Wohlergehen eines Kindes kann nicht erreicht werden, indem wir nur dieses eine Kind betrachten. Wir brauchen eine entsprechende Umwelt, denn ein Kind ist nicht unabhängig von dem Umfeld, in dem es aufwächst. Ein Kind ist ein Produkt dieses Umfelds. Es ist unsere Aufgabe dieses Umfeld förderlich zu gestalten. Auch wenn wir Blumen zum Blühen bringen wollen, gilt es, das richtige Umfeld zu schaffen und zu erhalten. Wir können die Blüten nicht einfach aus der Pflanze herausziehen. So funktioniert das nicht. Würden wir so etwas versuchen, blieben uns am Ende nur Plastikblumen.

 

Erwarte keine Rosen…

Die meisten Eltern tragen wenig dazu bei, das Genie ihrer Kinder zu fördern. Stattdessen versuchen sie, ihre Kinder in eine bestimmte Richtung zu lenken. Hör auf, zu lenken. Du bekommst keine Rosenblüten von einer Pflanze, die keine Rose ist. Die Pflanze wird eine andere Blüte hervorbringen. Du solltest nicht erwarten, dass alles als Rose erblüht, nur weil du Rosen magst. Es ist ein neues und frisches Leben, das du zuhause hast. Wir wissen nicht in, welcher Form sich dieses Leben ausdrücken wird.

Wenn mir als Jugendlicher gesagt wurde, ich solle dies oder jenes tun, tat ich es nicht, sofern es keinen Sinn für mich machte. Das Einzige in meinem Leben, das wirklich einen Unterschied für mich machte war, dass ich mich nie von irgendjemandem beeinflussen ließ, weder von der Familie, noch der Gesellschaft, noch dem religiösen oder politischen Umfeld. Ich bin einfach so geblieben, wie mich der Schöpfer geschaffen hat. Ich hielt mich immer ein wenig von allem fern und erkannte nach und nach, dass es einer gewissen Intelligenz bedarf, um lebendig zu sein.

Das ist der Grund weshalb ich Menschen, die ein Kind zur Welt bringen und es großziehen wollen, sage, dass sie entweder sehr viel Mut oder sehr viel Weisheit benötigen. Denn ein neues Leben ist keine Kleinigkeit. Siehst du es als ein Phänomen an, das in deinem Körper erblüht, zur Welt kommt und wächst – aus zwei Zellen entwickelt sich das Leben vor deinen Augen und nimmt Form an – betrachtest du es in völliger Bewunderung und schaffst es, das richtige Umfeld zu kreieren, wird dein Kind zu etwas Wundervollem heranwachsen. Wenngleich es möglicherweise nicht zu der Rosenblüte wird, die du dir erwartet hast. Sie brauchen nicht zu dem werden, was du erwartest, denn deine Erwartungen stammen vom Friedhof der Vergangenheit. Kinder gehören der Zukunft.

Kinder gehören dir nicht und sie kommen auch nicht von dir. Sie kommen lediglich durch dich in diese Welt. Es ist ein Privileg, das wir schätzen und genießen sollten, statt zu glauben, wir hätten das Recht, zu versuchen, über ihren Werdegang und ihre Zukunft zu bestimmen. Solange sie in Richtung ihres Wohlbefindens arbeiten und sich nicht destruktiv gegen ihr eigenes Leben verhalten, ist es an dir, zu warten. Während der gesamten Zeit, bis das Kind einundzwanzig ist, solltest du so tun, als seist du noch schwanger. Du wartest einfach ab. Als das Kind noch im Mutterleib war, hast du nichts getan, oder? Du hast dich nur gut ernährt und abgewartet. Genau so solltest du es angehen – für die entsprechenden Rahmenbedingungen sorgen und abwarten.

Quelle:

http://isha.sadhguru.org/blog/lifestyle/relationships/creating-right-atmosphere-children-flower/

Sadhguru wird am 12. November 2017 ins Tempodrom nach Berlin kommen, um die deutsche Ausgabe des New York Times Bestsellers Inner Engineering – A Yogi’s Guide to Joy persönlich vorzustellen. Mehr Informationen zum Event in Berlin, sowie zum Buch, das auf deutsch Die Weisheit eines Yogi heißt, findet ihr hier: www.sadhguruinberlin.com

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *