“Yoga-Workouts gestalten” von Mark Stephens

 

Kartenboxen sind bekanntermaßen sehr beliebt unter Yogis/Yoginis: Mit schönen Karten lassen sich einerseits feine Impulse im Alltag setzen (wie beim zauberhaften Karten-Set von Gabrielle Bernstein). Andererseits sind Sets auch schön praktisch, um Yoga-Workouts und Sequenzen neu und immer wieder flexibel zu gestalten. Ganz davon abgesehen, dass ein schönes Kartenset wie zum Beispiel das von YoYo und Motte und Kinderyoga Berlin im Kinderyoga ein wahrlich sinnvolles Prop ist….

Ein wenig Kreativität gefällig? Beim Erstellen von Yoga-Workouts gibt es keine Grenzen

Wenn man wie ich fließenden Vinyasa Yoga unterrichtet, ist es oftmals ein schöner Ansporn, sich vielfältige Inspirationen zu suchen: Denn intelligente Sequenzen zu unterrichten, die nicht verkopft sind, sondern ein individuelles Hineinspüren zulassen, macht sehr viel Freude.

Sobald es darum geht, sich inspirieren zu lassen, ist sicher jeder Yogalehrer anders: Ich kenne sehr alte Hasen, die sich ihre Yogaklassen im Moment überlegen, sich von der Atmosphäre, dem Jetzt, leiten lassen. Hut ab, das ist richtig beneidenswert – auch wenn ich so weit leider noch nicht bin.

Dann wieder gibt es wunderbare Kolleginnen, die sich von Musik zu ihren Flows tragen lassen. Lieblingsmusik an, Matte ausrollen und schauen, welche Bewegungen intuitiv kommen. Eine wunderbare Herangehensweise, wie ich finde.

Wenn man wie ich mit Notizen auf die Matte geht, um zu unterrichten, ist dem meist eine Phase der Vorbereitungszeit vorausgegangen. Vielleicht fühlt man sich durch einen Artikel in einem Yogamagazin inspiriert, einen Instagram-Post mit einer bestimmten Peak-Haltung. Mag sein, dass man selbst eine Yogaklasse besucht und deren Sequenz gelungen gefunden hat. Oder aber ein bestimmtes Video des Lieblings-Lehrers auf Yogaeasy oder Youtube…

Ich suche mir meist ein Thema, das ich für meine Abendkurse und die Teilnehmer passend finde. Da die meisten von den Yogaschülern, die zu mir kommen, einen Bürojob haben und viel sitzen, schaue ich, dass wir ganzheitlich üben, aber auch eimal den Fokus auf Asanas abseits der Komfortzone setzen. Und eine Asanapraxis mit Querverweis auf das, was außerhalb der Matte ist, liebe ich persönlich am meisten. “Schau auf dein Herz”, “Balance halten”, “Weite schaffen” oder ganz schlicht “Schultern” – das sind nun alles keine wahnsinnig innovativen Themen, dafür sind sie aber umso nachhaltiger und universeller anwendbar.

Um Yogaübungsfolgen pfiffig zu kreieren, kommen Karten wie die von Mark Stephens genau recht. “Yoga-Workouts gestalten” heißt die kleine Box aus dem riva-Verlag, die seit letztem Jahr auf dem Markt ist. Logisch, dass ich mir die Box mit 100 Übungskarten gleich anschauen musste – ist doch der riva-Verlag gleichzeitig auch der Herausgeber meines Buches “Yoga für dich und dein Kind”!

Das Kartenset ergänzt recht sinnvoll die drei bereits im selben Verlag erschienenen Werke des “Yogalehrers der Yogalehrer”.

Ein Blick ins Begleitbuch zeigt, dass hier in Kurzform die wichtigsten Fakten zum Thema zusammengefasst wurden: Die ausführlichen Artikel finden sich im gleichnamigen Standardwerk. Dabei kann das Set jedoch auch unabhängig vom großen Buch genutzt werden. Wer also schon Sachkenntnis hat und nun zum praktischen Teil des Sequencings übergehen will, für den sind die stabil gearbeiteten und gut proportionierten Karten perfekt. Ein Farbleitsystem führt von Standhaltungen, Vorbeugen und Hüftöffnern über die Aktivierung der Körpermitte bis hin zu Umkehrhaltungen. Innerhalb der Bausteine sind die Asanas auf der Vorderseite nach ihren Sanskrit-Namen geordnet. Ein klares Übungsfoto und die deutsche Bezeichnung vervollständigt die Front. Auf der Rückseite gibt es – in bewährter Mark-Stephens-Manier – Infos zur Vorbereitung auf diese Asana, darüber hinaus werden die für diese Asana zu aktivierenden Muskelgruppen genannt. Ausgleichshaltungen und weitergehende Asanas nennt Mark Stephens ebenso.

“Yoga-Workouts gestalten” bietet in seinem Begleitbuch einige Vorschläge für Unterrichtsthemen. Wer detaillierte Sequenzen mit einzeln abgebildete Übungen für spezielle Chakren, für Senioren mit Arthritis oder Schwangere sucht, sollte sich das große Standardwerk anschaffen. Zur Inspiration oder um einzelne Asanas in die eigene Stunde zu integrieren, ist das Kartenset jedoch bestens geeignet.

*Das Set wurde mir vom riva-Verlag zu Rezensionszwecken freundlicherweise zur Verfügung gestellt.*