Vegane Lippenpflege von Lipfein #weilküssenfetzt

Warum ist Lippenpflege nur im Winter ein großes Thema? Logisch, in den eisigen Monaten machen Kälte (draußen) und trockene Heizungsluft (drinnen) unserem Kussmund ziemlich zu schaffen. Doch auch in der übrigen Zeit sollten wir uns mit Muße um unsere Lippen kümmern. Denn schließlich kommunizieren wir mit ihnen, pfeifen, lachen, schmollen mit ihnen. Und ja, wir setzen unseren Mund immer gern in Szene. Ich zum Beispiel trage mit Vorliebe knallroten Lippenstift. Aber nur einen, der auch den ganzen Tag hält! Abends dann kommt die Farbe ab – und eine feine Pflege drauf. Vorher noch ein kleines Lippenpeeling gemacht, das entfernt Hautschüppchen und die allerletzten Farbreste. Und dann, voilà, eine großzügige Portion Pflege für den Kussmund!

Sicherlich ist bekannt, dass günstige Lippenpflegestifte aus dem DM-Regal nicht ideal sind. Oftmals muss man cremen und nachcremen und nachcremen. Von den Inhaltsstoffen ganz zu schweigen: In vielen Stiften sind Mineralöle enthalten, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Hier ein informativer Artikel aus der Brigitte – und hier der jüngste Lippenpflege-Test der Stiftung Warentest. Dass gerade die Nähe zum Mund sehr kritisch ist, zumal wir auch gerne mal unseren Kindern mit dem Pflegestift über die Schnute fahren, sollte wirklich ein Anreiz sein, diesem Thema genügend Aufmerksamkeit zu widmen.

Lipfein macht vegane Lippenpflege

Wie gut, dass ich auf dem letzten Green Market die sympathische Marie von Lipfein kennengelernt habe! Die zweifache Mutter und Mompreneur* (wie ich!) hat eine kleine, feine Auswahl an Lippenpflegeprodukten produziert, die nicht nur vegan und ganz natürlich sind, sondern auch super aussehen. In den kleinen Döschen aus recyceltem Weißblech verbergen sich ausgesuchte Zutaten, die unsere Lippen herrlich umsorgen. Und das ohne Shi-Shi: Die Klassik-Pflege kommt mit nur fünf Rohstoffen aus – natürlich alle in bester Qualität:

Kokosöl (bio und fair – von den Phillippinen), Sheabutter (Wildsammlung und fair – aus Ghana), Olivenöl (bio – aus Italien), Candelillawachs (aus Mexiko) und Jojobaöl (bio – aus Tunesien).

Nix also mit Silikonen, Aluminium oder Mineralölen. Und alles von Marie handgemacht!

Auch die Peelings von Lipfein können sich sehen lassen. Dass chemisch hergestellte Mikropartikel weder gut pflegen noch der Umwelt eine Freude machen, sollte ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein (im Gegenteil, diese kleinen Plastikkügelchen sind große Wasserverschmutzer und eine riesige Gefahr für alle Meeresorganismen). So dienen beim Peeling in der Variante Rose-Kokos nur Kokosraspel, Jojobabeads und Rosenblüten als Peelingpartikel. Dazu kommen kaltgepresstes Kokos- und Mandelöl, die der Haut eine optimale Versorgung bieten, sowie Granatapfelkernöl. Dieses wirkt starkt antioxidativ und entzündungshemmend, regeneriert beanspruchte Hautpartien und erhöht die Hautelastizität. Wenn das nach Rosen duftende Peeling nicht mal ein Lächeln auf unsere Lippen zaubert!

Hier könnt ihr Lipfein shoppen!

*Wer mehr über Marie und ihren spannenden Weg in die Selbständigkeit erfahren will, klickt hier.