Vegane Kosmetik aus Kanada

An ein gutes Kosmetikprodukt werden heutzutage ganz schön viele Anforderungen gestellt. Denn in Zeiten, in denen grüne Smoothies, Bio-Food und Attila Hildmann zum Mainstream gehören, sieht die Welt selbst für eine Lotion aus der Drogerie ganz anders aus. 2014 sind zweifelhafte Inhaltsstoffe wie Parabene, Aluminium und Duftstoffe total out. Also sollte die perfekte Hautpflege natürlich sein, ohne Giftstoffe auskommen, nicht an Tieren getestet und veganen Ursprungs sein. Und, ach ja, am besten unisex, ansprechend anzusehen und nicht zu teuer, bitte schön.

 

 

Just the goods

Just the goods” nennt sich eine kleine, aber feine Hautpflege-Linie, auf die ich durch Zufall im Netz stieß. Das Versprechen von “just the goods”: Handgemachte, vegane Kosmetik ohne Schnick-Schnack, made in Winnipeg, Manitoba. Zertifiziert von der Campaign for Safe Cosmetics. Meine Neugier war geweckt und schon durchforstete ich die Website. Die Palette reicht von veganer Feuchtigkeitscreme für’s Gesicht (für mehrere Hauttypen) über unparfümierte Lotionen für Babies, Zahnpasta ohne Fluorid und andere giftige Substanzen (dafür mit frei wählbarem Geschmack) bis hin zu nussfreier Kosmetik wie der “Vegan Peppermint Ginger Foot Butter”. Alle Produkte kommen ohne Umverpackung aus und tragen ein schlichtes Label. Für Milena, die Frau hinter “just the goods”, ist der Blick aufs Ganze wesentlich.

“I am motivated by an interest in physical, social and environmental health, but I’m also conscious of the branding practices that cause many natural skin care products to be priced beyond reach.”

Und so setzt Milena einerseits auf hochwertige Inhaltsstoffe wie Kakaobutter, Jojobaöl, braunen Zucker (als Peeling) und ätherische Öle, spart sich andererseits jedoch teure Werbung, stylo Verpackung und eine ausgefeilte Social Media Strategie. Auch sogenannte Advertorials kommen bei ihr nicht in die Tüte: Bei ihr bezahlen Beauty-Blogger genauso für die Ware wie Lieschen Müller. Keine Extrawürste, keine gekauften Geschichten. I like – und die Bloggerszene auch. “Just the goods” wird in höchsten Tönen für seine Produkte gelobt und im örtlichen kanadischen TV wird Milena und ihr One-Woman-Shop auch öfter mal gefeatured.

 

Source: just the goods
Source: just the goods

Ich konnte also der Versuchung nicht widerstehen und bestellte bei “just the goods” eine amtliche Ladung Kosmetik. Nach nun 3 Wochen intensiven Testens kann ich es bestätigen: Die Produkte sind der Hit. Die Feuchtigkeitscreme hat eine relativ dicke Konsistenz, die beim Auftragen angenehm einzieht. Der Effekt: butterweiche Haut. Die “Moisturizing Vegan Face Wash” reinigt gründlich, ohne auszutrocknen und duftet angenehm nach Grapefruit und Rosmarin. Die oben erwähnte “Vegan Peppermint Ginger Foot Butter” macht ihrem Namen alle Ehre und riecht wunderbarerweise nach dem, was ihr Hauptbestandteil ist: Shea- und Kakaobutter. Yummy!

Das Topping bei der hochwertigen Qualität von “just the goods”? Niedrige Preise. Für sieben bestellte Produkte bezahlte ich gerade einmal 37 Euro – inklusive 10 Euro Shipping aus Kanada! Gratis zu jeder Bestellung packt Milena noch frisch handgemachte Produktproben obendrauf (bei mir war es unter anderem ein Lippenpflegestift, ohne den ich nun nicht mehr sein will!).

 

Source: just the goods
Source: just the goods

Auch wenn die Tiegel und Töpfchen bei mir noch fast voll sind, habe ich bereits jetzt meine nächste Bestelliste im Kopf. Denn das ist der einzige “Nachteil” von “just the goods”: Wer Porto sparen will, muss 4-6 Wochen auf seine Ware warten. Aber Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude – und so übe ich mich in yogischer Geduld und zelebriere einen langen Atem…